• Es klingt ein wenig theoretisch, und doch hat diese Frage sehr praktische Relevanz: Was konnten wir bisher verhindern und wollen wir weiterhin nicht haben?
  • Vielleicht scheint es uns mittlerweile selbstverständlich, dass uns dieses Verhindern gelingt. Doch vielleicht wird es künftig schwerer – und wir müssen mehr Energie darauf verwenden?
  • Es ist ein bisschen wie in dem Witz von dem Mann, der die ganze Zeit mit den Händen klatscht: Auf die Frage, warum es so fanatisch klatsche: Er halte die Nashörner fern. Aber es seien doch gar keine da. Darauf der Klatscher triumphierend: Genau – weil er klatscht!
  • Energie in die Abwehr von etwas zu investieren, was nicht als Bedrohung erkannt wird, fällt sehr schwer. Oft braucht es Schreckens-Szenarien oder drohende Vorboten des Bösen, um Kräfte frei zu setzen ...

Beitrag posten auf:

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Show comment form