Zur Entstehungsgeschichte der Werte-Muster-Sammlung:

  1. Ich habe Wert-Worte und die wichtigsten Metaphern in einer XLS-Datei gesammelt - in Zeilen untereinander (250)
  2. Ich habe quer dazu Spalten markiert mit Werte-Ebenen:
    1. Rot: kriegerisch
    2. Blau: traditionell
    3. Lachs: kompetent *
    4. Orange: Rational
    5. Grün: pluralistisch

      (Sie finden diese Werte-Stufen z.B. auch in den "Organisations-Mustern")
  3. Jedes Wert-Wort hat nun auf jeder dieser Werte-Stufen eine Zahl bekommen zwischen -10 und +10 - entsprechend meiner Einschätzung der Frage: Wie positiv / negativ wäre die Assoziation einer Person auf dieser Werte-Stufe auf diesen Begriff?
    Dabei ist klar, dass ein Begriff ja viele Bedeutungen haben kann. Wenn also z.B. nach meinem Verständnis alle Werte-Ebenen den Begriff "Respekt" sehr positiv bewerten, dann ist klar, dass Personen auf den verschiedenen Werte-Stufen den Begriff ganz unterschiedlich verstehen!
  4. Nun habe ich in der XLS-Datei entsprechend sortiert: Welche Begriffe sind zb nur für Rot am positivsten bzw. am negativsten, was ist, wenn man Rot und Blau zusammen nimmt etc. - so entstanden die verschiedensten Reihungen - und damit die Ergebnisse auf den Kärtchen.

Zum Ergebnis - der Werte-Skalierungs-Basis-Datei (PDF)

Bitte melden, wenn

  • Sie die Original-XLS-Datei haben wollen, um daran weiter zu arbeiten
  • Sie mich auf Fehler in der Einschätzung hinweisen wollen
  • ich es nicht geschafft habe, die Vorgehensweise schlüssig zu eklären, Sie aber noch immer interessiert sind ...

 

* für Insider: Ja - ich habe hier die Spiral-Dynamics-Logik verlassen bzw. ich würde sagen: erweitert - analog zur Stufe "Expert" in den Identitäts-Stufen nach Torbert / Cook-Greuter / Loevinger; gerade der Übergang von dem, was ich "Lachs" nenne zu Orange scheint mir derzeit in vielen Führungskräften kritisch zu sein ...

Beitrag posten auf:

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Show comment form