Merkmale:

  • Der „Phänotyp“ ist die Erscheinungsform eines Systems
  • Das Ganze besteht aus Elementen und dem Zusammenspiel der Elemente.
  • Die Grenze, was noch zum Ganzen gehört und was „außen“ ist, lässt sich auf verschiedene Weisen ziehen 
  • Im Ganzen lassen sich „weiche“ Elemente / Aspekte erkennen: Kultur(en), Tabus, Beziehungen, Rollen, Muster, individuelles Bewusstsein etc.
  • Im Ganzen lassen sich „harte“ Elemente / Aspekte erkennen: Strukturen, Prozesse, Regeln, Infrastruktur, beobachtbarem Verhalten, ...
 
Unterschiede:
  • Das Ganze ist nicht die Summe der Gen-Pools. Das Ganze entstand aus den Gen-Pools in Reaktion mit den Umwelten und den Akteuren.
 
Veränderungs-Fragen:
  • Ziehen wir die gedankliche Grenze für das Ganze zu eng / zu weit? Wie ließe sich das Ganze anders denken? KundInnen / Partner / ...

Beitrag posten auf:

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Show comment form