Wahrnehmungen
  • Einst war der Zugang zu Information der limitierende Faktor.
  • Heute ist fast alles verfügbar: begrenzt ist meine Aufmerksamkeit: Zeit und Energie, die ich investieren kann und will.
  • Die Erregung von Aufmerksamkeit ist die zentrale Kernkompetenz von Menschen und Organisationen geworden. Wer weiß, wie man die Mechanismen von Medien und Sozialen Netzwerken bedient, bekommt mehr views und likes!
  • In Zeiten der Reizüberflutung fokussiert sich das auf gute Bilder (Conquita Wurst – nur mit Bart!) und gute Stories, die berühren (vgl. das Kuss-Video, in dem sich 20 „Wildfremde“ küssen … viele Millionen klicks … stellte sich als virale Werbung heraus ...)
 
Folgen
  • Für jedes Produkt / für jedes Projekt muss mitgedacht werden: Wie kann man das kommunizieren – wie erreichen wir Aufmerksamkeit. Ein gedanklicher Fokus, der leicht dazu führen kann, zu wenig auf den Inhalt selbst zu achten ... 

Beitrag posten auf:

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Show comment form