Wahrnehmungen
  • Besitz sinkt in der Bedeutung von vielen Menschen
  • Viele erkennen, dass Besitz nicht nur Sicherheit ist, sondern auch Belastung
  • Zusätzlich definiert sich Status immer weniger als „was habe ich“ und mehr als „das erlebe ich“, „hier bin dabei“, „so denke ich“ und „das kann ich“  
  • Das führt verstärkt dazu, dass Menschen Wohnungen und Häuser mieten statt kaufen, dass Menschen Auto teilen statt besitzen, dass Firmen Infrastruktur möglichst nicht selbst besitzen, sondern ungebunden bleiben ...
 
Folgen
  • Alte Business-Modelle greifen bei diesen Zielgruppen nicht mehr
  • Alte Botschaften wie „Eigentum schützen“ haben für diese Menschen keine Relevanz mehr
 

Denkrichtungen

  • Wo fehlen Angebote für „teil-freudige“ Menschen? Welche politischen Botschaften erreichen diese Zielgruppe?

Beitrag posten auf:

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Show comment form