Wahrnehmungen
  • So wie die Psychoanalyse sich mittlerweile im Alltags-Sprachgebrauch verewigt hat (Über-Ich, Unbewusstes, Ödipus-Komplex, …), wird es heute üblicher, von verschiedenen persönlichen Anteilen zu sprechen: Ein Teil von mir sagt … und ein anderer sagt …
  • Die Literatur zum Modelle der Inneren Anteile wird stärker wahrgenommen, im deutschsprachigen Raum vor allem: Schulz von Thun: Miteinander Reden 3: Das Innere Team
  • Das korreliert damit, dass tendenziell mehr Menschen Zugang haben zu ihren inneren Stimmen und diese gesondert wahrnehmen und auch ansprechen können.
 
Folgen: Mehr Menschen können ihre innere Komplexität wahrnehmen – was es nicht nur leichter macht. 
 
Denkrichtungen: Für Marketing / Verkauf / Mediation / … braucht es Modelle, die die innere Vielstimmigkeit berücksichtigen!

Beitrag posten auf:

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Show comment form