Wahrnehmungen
  • Mit Realwirtschaft meint man die reale Produktion und den Verkauf von Waren und Dienstleistungen: Nutzen für Geld.
  • Mit Finanzwirtschaft meint man den unübersichtlichen Bereich, der Elemente wie Aktien, Bonds, Derivate, Währungsspekulationen etc. beinhaltet.
  • Gerade durch die verschiedenen Finanzmarktkrisen ist der Eindruck entstanden, dass sich die Finanzwirtschaft verselbstständigt hat.
  • Das Volumen der Finanzwirtschaft übersteigt die Realwirtschaft um das 35- bis 70fache - Krisen in der Finanzwirtschaft führen zu Krisen in der Realwirtschaft.
Folgen: Gemeinsam mit einer Kritik am „Kapitalismus“ wird die Kritik an den „ungezügelten“ Finanzmärkten lauter. Es entstehen Konzepte wie Finanz-Transaktions-Steuer / Tobin-Tax u.a.
Denkrichtungen: Wenn auch Aktienkurse Teil der öffentlichen Wahrnehmung sind, kennen sich die wenigsten aus: Wäre das ABC der Finanzwirtschaft nicht Teil der Bürger-Bildung? 

Beitrag posten auf:

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Show comment form