Wahrnehmungen
  • Mehr und mehr Menschen glauben nicht mehr daran, dass der Staat oder NGOs „die Welt retten“ werden.
  • Derzeit haben Unternehmen die Macht die Welt zu gestalten – warum nicht Unternehmen gründen, um die Welt zu verbessern?
  • Es gilt die Triple Bottom Line: Es muss wirtschaftlich passen, es muss für die Menschen passen (Arbeitnehmer, Kunden, Umfelder), und es muss für die Umwelt passen
  • 3 Aktionsfelder: das Produkt selbst, die Art und Weise der Herstellung, der Umgang mit Gewinnen (Re-Investition, Investition in caritative Projekte)
  • aus NPOs und NGOs werden Unternehmen, die am Markt agieren
  • Bisher rein kapitalistische Unternehmen verschreiben sich verstärkt der Triple Bottom Line
  • Beispiele: Wholefoods, Better World Books
 
Denkrichtungen: Welche Bereiche sind geeignet für den „vollen Markt“ - welche Bereiche brauchen deutlich staatliche Verantwortung? 
 

Beitrag posten auf:

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Show comment form