Wahrnehmungen
  • Vielen Menschen wird die unglaubliche Vernetztheit und Abhängigkeit zu viel. Sie haben entweder Angst oder vernünftige Sorge.
  • Die Vorstellungen, was passieren würde, wenn länger der Strom ausfällt, wenn das Internet zusammen bricht, wenn Festplatten nicht mehr funktionieren (aus einem Bond-Film), wenn die Welt-Versorgung mit Lebensmitteln knapp wird, … lässt so manchen Menschen fragen: Was tun wir dann? Wie können wir vorsorgen? In der Fachsprache: Wie können wir unsere Systeme „resilient“ / widerstandsfähig machen? 
Folgen: Menschen kaufen: Solar-Ladegeräte für Smart-Phones, Notstromaggregate, legen kleine Gärten an, drucken Daten aus und lagern sie an anderen Orten (für den Fall, dass das Haus abbrennt, …), lagern größere Mengen Trinkwasser, kaufen Not-Öfen mit Holz … man weiß ja nie!
 
Denkrichtungen: Neben der Hardware für solche Notfälle braucht es wohl auch Kompetenzen – ein idealer Markt für Seminare – an der Schnittstelle zwischen Überlebenstraining, Vorsorge und Selbsterfahrung … ! 

Beitrag posten auf:

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Show comment form