Wahrnehmungen
  • Menschen nehmen (mehr/weniger/weiterhin?) weite Wege in Kauf, um zu einer Arbeitsstelle zu gelangen.
  • Tägliche Wegzeiten bis zu 3 Stunden hin und zurück sind keine Seltenheit
  • Diese Zeit „fehlt“ zu Hause – für Familie / Haushalt
  • Finanzielle Regelungen verstärken über Ausgleichszahlungen indirekt das Pendeln
Folgen
  • Hohes Verkehrsaufkommen, Druck auf den Staat den öffentlichen Verkehr zu attraktivieren
  • Stresslevel in den Familien ist erhöht – noch anfälliger für Konflikte, Krankheit 

Denkrichtungen

  • Wie diese „toten“ Zeiten nützen – 
  • sei es für den Arbeitgeber – teilweise Arbeitszeit? 
  • Sei es für die persönliche Bildung, sei es für gezielte Entspannung (Musik, ...)
Gegenläufige Trends
  •  Auch starke Mobilität – Zug Richtung Stadt
 

Beitrag posten auf:

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Show comment form