Wahrnehmungen
  • Die Innen-Räume, in denen wir nicht mit Musik dauerbeschallt werden, werden rar
  • An vielen Orten surren Ventilatoren, Kühlgeräte und Klimaanlagen
  • Die starke Zunahme des motorisierten Verkehrs führt zu einem Dauerbrummen 
  • Der Körpertonus erhöht sich – die Aufmerksamkeit sinkt – der Lärm wird bewusst nicht mehr wahr genommen
  • Mehr und mehr Menschen suchen gezielt die Ruhe: kein Radio / keine Musik
  • Schalldichte Fenster, schalldichte Autos
  • Urlaub möglichst weit weg – Ruhe als Kriterium (auch Ruhe von Kindern …)
  • Ziehen wir überhaupt auf´s Land?
Folgen
  • Einige Lokale positionieren sich als Ruhe-Räume
  • Politik schaut auf das Thema – kein Telefonieren in Grazer Straßenbahnen, eigene Ruhe-Abteile in der Ersten Klasse der ÖBB, Schallschutzwände fast durchgehende entlang der Autobahnen, ...
Denkrichtungen: Lärm-Consulting für Organisationen … eine Art Schall-Fußabdruck … Werbung damit, dass es x dezibel leise ist …  

Beitrag posten auf:

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Show comment form