Welt 1

  • Die Regierungen erlassen strenge Regelungen zur Erhaltung von Umwelt und Wohlergehen der Menschen.
  • Dabei setzen sie weiterhin auf starke wirtschaftliche Entwicklung, Bildung, Innovation, freier Warenverkehr, etc.
  • Innovationen im Bereich der Energie-Effizienz verschaffen Handlungs-Spielraum.
  • Spannungen zwischen Umwelt und Mensch/Wirtschaft werden im Zweifelsfall zugunsten Mensch/Wirtschaft entschieden.
  • Klarer top-down-Ansatz, Management-Zugang
  • Zusätzlich starke Investition in Umwelt-Bildung und „Erziehung“ der Bürger in ihrem Konsum-Verhalten – trotzdem keine nachhaltigen Konsum-Muster
  • Die Staat kann die Spannungen zwischen sozialen Gruppen noch ausgleichen.

Entsprechungen: Szenario A1-Policy (IPCC): http://www.ipcc.ch; Szenario „Policy First“ (GEO3/4): http://www.unep.org/geo/geo4.asp; Szenario „Policy Reform“ (Global Scenario Group): http://www.gsg.org; Szenario „Global Orchestration“ (Millenium Ecosystem Assessment): http://www.millenniumassessment.org

Korrelation: EU-1: Fast Forward; Ö-1: Verordnung

Beitrag posten auf:

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Show comment form