Quellen

  • Keine direkte Quelle
  • Orientiert sich u.a. an Literatur aus der systemischen Familien-Therapie

Merkmale

  • Es gibt vorgegebene Schemata für Familienrollen, die wir bereits vorfinden
  • Diese Rollen lassen sich natürlich persönlich gestalten
  • Offensichtlich gibt es für diese Rollen einen „gesunden“ Rahmen, Grenzbereiche und No-Go-Bereiche, die zumindest gesellschaftlich definiert sind
  • Was gesellschaftlich akzeptabel ist, hängt wohl von Kulturräumen ab, die tausende Jahre „gespeichert“ haben.
  • Diese Kulturbereiche scheinen durch Reifungs-Stadien zu gehen.

Beitrag posten auf:

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Show comment form