Merkmale / Funktion

  • Mittlerweile nennt man oft auch fixe (aber unverheiratete) Lebenspartner „Stiefvater/-mutter“
  • Die meisten Kinder reden ihre Stiefeltern mit Vornamen an
  • Nur wenn der neue Lebenspartner im Alter von 3 Jahren oder früher in die Familie kommt, sagen manche Kinder „Mama/Mutti/Mum“ oder „Papa/Vati/Dad“ - jeweils eine andere Form als die, die sie für den leiblichen Elternteil verwenden.
  • Wenn auch der leibliche, aber abwesendere Elternteil einen „würdigen“ Platz im System hat, können diese Patchwork-Systeme überraschend gut „funktionieren“.

Rollen-Verletzungen

  • Sich ohne ok der leiblichen Eltern in einer Vater/Mutter-Rolle in die Erziehung einmischen
  • Leibliche Kinder den Stiefkindern vorziehen

Beitrag posten auf:

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Show comment form