Merkmale / Funktion

  • Wenn man „Wissen“ doch 1:1 nehmen und jemand geben könnte …
  • Wir „wissen“, dass gesagt noch nicht gehört, gehört noch nicht verstanden, verstanden noch nicht akzeptiert und akzeptiert noch nicht umgesetzt ist …
  • Der Akt des Lehrens geriet in letzter Zeit Gott-sei-Dank mehr in den Fokus: Nur weil jemand viel weiß, kann er noch nicht gut vermitteln – und so mancher, der kein Top-Wissenschaftler ist, kann doch wunderbar Lernerfahrungen schaffen, die Verstehen ermöglichen.
  • Voraussetzungen für Lernen: Bezug zu bisherigen Erfahrungen / Wissen; neue Erfahrungen machen; Reflexion; emotional positive Beziehung zum Thema; Vorstellung von Nutzen; emotional positives Lernumfeld incl. Beziehung zwischen Lehrendem und Lernenden; Begeisterung des Lehrenden; sehr hilfreich: Humor
  • Lehren ist eine Dienstleistung – spannend wird es, wenn zusätzliche Beauftragende (Eltern, Staat, Führungskräfte) dazu kommen und dieses Dreiecksverhältnis nicht reflektiert / bewältigt ist.

Rollen-Verletzungen: versuchen, Lernende zum Lernen zu zwingen – zum Lernen „verführen“ hat mehr Aussicht auf Erfolg ...

Beitrag posten auf:

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Show comment form