Merkmale / Funktion

  • Wenn der Lernende den Lehrenden nicht (nur) selbst beauftragt, entsteht ein Dreiecks-Verhältnis.
  • Führungskräfte, die MitarbeiterInnen in eine Fortbildung „schicken“ oder diese zumindest aus „ihrem“ Budget zahlen, beauftragen in diesem Sinne.
  • Eltern, die ihre Kinder in eine bestimmte Schule „schicken“, beauftragen in diesem Sinne.
  • Letztlich gilt für das gesamte öffentliche Bildungswesen: Der Staat beauftragt – er definiert Schulpflicht und stellt Infrastruktur zur Verfügung.
  • Mit jeder Beauftragung sind Erwartungen verbunden. Bildung soll „gelingen“, die Lernenden sollen dann „etwas“ und vielleicht auch „etwas Bestimmtes“ können.
  • Weder Lehrende noch Lernende können diese Beauftragenden ausblenden, ohne Spannungen und Konflikte zu riskieren.

Rollen-Verletzungen

  • Voller Zwang gegen den Willen des Lernenden: Widerspricht der Menschenwürde und bringt letztlich nichts ...

Beitrag posten auf:

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Show comment form