Beispiel:
  • Waldorf-Schulen, Modellschule Graz
 
Zentrale Merkmale:
  • Es geht um die ganzheitliche Bildung des Menschen: nicht nur kognitiv, auch sozial-emotional, praktisch-handwerklich, körperlich-motorisch, spirituell, lebenspraktisch ...
  • Methodische Anleihen bei Rudolf Steiner / Waldorfpädagogik, Maria Montessori, Gestaltpädagogik, Summerhill, Rebeca Wild, Freinet, Pestalozzi
  • Die verzweckte Aus-Bildung wird kritisch gesehen: Wie können wir Lernende ganzheitlich bilden, nicht (nur) zu funktionierenden Arbeitskräften, sondern vor allem auch zu aktiven DemokratInnen und vor allem zu glücklichen Menschen?
  • Entsprechend werden „alte“ Selbstverständlichkeiten zur Seite geräumt: 50-Minuten-Einheiten, Unterrichtspflicht, starre Klassen, starrer Kanon den alle gleich besuchen müssen …: mehr Raum für selbstständiges Lernen, für Vertiefung von Interessen, praktisches Tun, Projekte, Aktion und Reflexion, …
  • Die Gestaltung von demokratischen Prozessen in der Schule ist wichtig
  • Die Rolle der Lehrenden wird laufend thematisiert und neu in Frage gestellt

Beitrag posten auf:

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Show comment form