Ist gefragt, wenn ...:
… sich die Dinge eingependelt haben, und „eh“ alles funktioniert.

Die zentrale Frage:
Wie halten wir unser Denken offen für „noch bessere Ansätze“ und für Informationen, die unsere bisherigen Zugänge in Frage stellen?

Das Gegenteil von Neugierde:
Abgestumpft sein: Es gibt nichts Neues mehr unter der Sonne, ich habe schon alles gesehen ...

Zu viel Neugierde:
Junger Hund: Allem und jedem hinterher rennen, aber nichts wirklich tun.

Vorbilder:
Leonardo da Vinci

Beitrag posten auf:

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Show comment form