• Die TeilnehmerInnen konnten über das mit dem reden, was sie interessiert 
  • Legende: Bei einer Tagung waren die Pausen das Beste: Ja dann machen wir eben Veranstaltungen, die aus organisierten Pausen bestehen!
  • Es sind verschiedene Kleingruppenräume bzw. Raumecken bzw. … vorbereitet
  • Es gibt einen Zeitplan mit Kleingruppen-Phasen (45' – 90')
  • Die TeilnehmerInnen formulieren Themen, zu denen sie einladen wollen, und hängen sie in einem Raster aus Zeiten und Kleingruppen-Räumen
  • Prinzipien: Das Gesetzt der 2 Füße: Dorthin gehen, wohin man will; Man darf auch zwischendurch gehen; Man kann als „Schmetterling“ von Gruppe zu Gruppe gehen; Man darf als Hummel auch in keine Gruppe gehen – vielleicht entsteht aus einem Gespräch bei der Bar etwas noch viel Innovativeres? 
  • Eisern sind „nur“ die Zeiten und lesbare Protokolle aus den Kleingruppen 
  • Im abschließenden Plenum kann / muss nicht aus den Gruppen berichtet werden
  • Jedenfalls im Plenum ein Dialog: Meta-Ebene-Erkenntnisse
  • Beim Open Space kommen anstehende Dinge wirklich auf den Tisch: Wenn Leitung das nicht will, dann bitte ein anderes Format wählen! 
  • Open Space lebt von der Selbstverantwortung der TeilnehmerInnen! 
 

Beitrag posten auf:

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Show comment form