• Mit Fangfragen versucht man, „durch die Hintertür“ etwas zu  erfahren, etwas zu erfahren, was man offen nicht erfragen möchte. Man will aus der Antwort Schlüsse ziehen, von denen der Befragte nichts ahnt.
  • „Kennen Sie sich im Hafengelände aus?“ Die eigentliche Frage ist: „Arbeitet Ihr bisheriger Arbeitgeber, mein Konkurrent, mit Kunden am Hafen?“
  • Altkanzler Helmut Kohl auf der Reise nach New York. Seine Berater warnen ihn vor den raffinierten amerikanischen Journalisten. Aber Kohl winkt ab: „Die legen mich nicht rein.“ Auf dem JFK-Airport stürzt sich sofort ein Pulk Journalisten auf ihn. Einer fragt: „Werden Sie in New York Stripteasebars besuchen?“ Kohl überlegt und meint süffisant. „Gibt es hier Stripteasebars?“ Am nächsten Tag im Hotel liest er die Schlagzeile: Erste Frage Kohls nach Ankunft in N.Y.: Gibt es hier Stripteasebars?
  • Eine weitere Finte besteht darin, Vorannahmen in die Frage einzubauen, zb Werden Sie endlich aufhören, Ihre Frau zu schlagen? Wenn Sie die Frage akzeptieren und mit Ja oder Nein antworten, haben Sie zugegeben, dass Sie zumindest bisher Ihre Frau geschlagen haben! 
 
 

Beitrag posten auf:

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Show comment form