Merkmale: 
  • Verrat bedeutet, dass jemand, der dem Helden eigentlich nahe steht, Geheimnisse an den Rivalen preis gibt.
  • Desto näher Verräter dem Helden steht, desto schwerwiegender der Verrat.
  • In der Regel beurteilen wir den Verrat als böse.
  • Es muss in der Erzählung gelingen, den Verrat psychologisch erklärbar zu machen: Welche alte Rivalität, Schuld, Verpflichtung, Angst … steckt dahinter?
  • Es kann Situationen geben, in denen der Verrat ein Akt der Zivilcourage ist – vgl. die Übergabe des Arkenjuwels durch Bilbo an die Belagerer von Thorin Eichenschild …
  • Auch der archetypische Verrat von Jesus durch Judas Iscariot wird von manchen anders interpretiert: Vielleicht wollte er Jesus auf diesem Wege nur dazu zwingen, dass er endlich seine Macht offenbart und die Herrschaft der Römer beendet?
  • Der Verratene kann verbittert werden – oder sich auch hinterfragen: Was habe ich dazu beigetragen?

Beitrag posten auf:

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Show comment form